user_mobilelogo

Original-Couplet von Otto Reutter

Teich/Danner Nr.53

In der früheren Zeit
war es schöner als heut,
da gingen die Männer noch jung zum Altar,
die Jünglinge waren
noch nicht so erfahren –
Sie liebten das Mädchen noch innig und wahr.
Sie reichten die Hand sich:
er war fünfundzwanzig.
Das Mädchen war zwanzig – so muss es auch sein –
dann schlugen in Flammen
die Herzen zusammen,
und später, da stellten die Kinder sich ein.
Doch unsere Männer, –
darin bin ich Kenner –
die warten zu lange – das weiß ich genau –
schon Jahre lang üben
sie vorher das Lieben –
wo bleibt denn die Liebe nachher für die Frau?
So 'n Leben, das rächt sich,
der Mann, der ist sechzig
und möchte ein Mädchen von zwanzig sich frei'n –
er zählt zu den Reichen –
sie lässt sich erweichen –
Sie feiern die Hochzeit, sind „endlich allein“,
Sie machen 'ne Reise
in üblicher Weise,
Sie steigt ins Coupé, sagt zu ihm: „Gute Nacht!“
Und er sagt zum Weibchen:
„Bis morgen, mein Täubchen!“
Ja, so wird'ne Hochzeit von heute gemacht!

In früherer Zeit
war es schöner als heut,
da wurde die Klassik geachtet, geehrt –
doch jetzt nahm die Dichtung
'ne andere Richtung –
so 'n Schiller, so 'n Goethe sind gar nichts mehr wert.
Erst neulich, da saß ich
im Café – da las ich
'nen Witz in den „Fliegenden Blättern“, der heißt:
der Goethe! Ich flöte!
Der Schiller! Getriller!
Der Lessing ist Messing – der Kleist – ohne Geist.
Die Dichter von heute
sind glückliche Leute –
da komm'n zwei zusammen – die Schreiben ein Stück –
das geht wie im Takte
ein jeder zwei Akte –
die kleb'n Sie zusammen – damit hab'n Sie Glück.
Zuerst kommt 'ne Gegend,
wo's ordentlich regnet –
'ne richtige Handlung ist oft gar nicht drin.
Dann kommt 'ne Verwandlung
und noch keine Handlung –
das ist ganz egal, denn die Leute geh'n hin!
Zum Schlusse, da kriegen
Sie sich mit Vergnügen –
das Publikum klatscht und der Dichter der lacht:
auf Lorbeer verzicht ich –
's Geschäft, das ist richtig –
ja, so wird ein Lustspiel von heute gemacht!

In früherer Zeit
war es schöner als heut,
als Adam gewesen noch im Paradies –
er schlummerte sachte –
und als er erwachte,
da sah er die Eva so hold und so süß,
sie lag unterm Baum –
's war ihm wie ein Traum –
der Adam sprach freudig, als er sie besaht
sie ist ausgewachsen –
da gibt's keine Faxen –
sie ist fix und fertig – 's ist alles gleich da!
Doch unsere Frauen,
die soll'n sie mal schauen.
Das währt zwanzig Jahr, dann sind sie erst gross –
und sind sie mal dreissig,
dann woll'n Sie – das weiß ich –
sich selbst noch verbessern – da hab'n Sie was los!
Da krieg'n Sie noch Zähne,
da werd'n sie erst scheene –
da wächst noch ein Zopf – aber echt ist ja nicht –
und fehlen die Waden,
Rep'rir'n Sie den Schaden –
Hier vorn kommt was rein – damit „brüsten“ Sie sich –
die Taille wird enge –
da gibt's ein Gezwänge –
auf einmal, da platzt was – es hat was gekracht –
und er steht daneben
und denkt: Sollst leben!
Ja, so werd'n die Frauen von heut gemacht!

 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.