user_mobilelogo

Ein Sachse ist immer dabei

Original-Vortrag. Text und Melodie: Otto Reutter

Teich/Danner Nr.383
 
1.
Das Reisen ist heutzutag´ sehr modern -
und die Sachsen, die reisen besonders gern.
Wie weit sich auch unsre Reise erstreckt,
stets hör´n wir den sächsischen Dialekt -
ob In- oder Ausland, wo immer es sei:
Ein Sachse ist immer dabei.
 
2.
Und fahr'n wir zum Nordpol, es kommt so weit,
da fahr´n wir dorthin zur Reisezeit -
vergessen die Kälte, sind ganz in Bann.
Da tönt´s schon: „Ich hab geene Bulswärmer an -
und e Schälchen mit Heeßen jetzt, wär ´ne Arznei -“
Ein Sachse ist immer dabei.
 
3.
Und seh´n wir Pompeji - Vergangenheit,
sehn Bauten, selbst Menschen aus früherer Zeit.
Da ruht eine Kön´gin, dreitausend bald;
da tönt´s schon: „Amalie, bist ooch schon alt.
Aber gegen die Mumie bist du noch neu -“
Ein Sachse ist immer dabei.

4.
Und stehn wir in der Gemäldegal’rie,
bewundern die Kunst und das Malgenie
der alten Meister – da hör’n wir’s gell’n:
„Du, August, mir missen den Maler bestell’n,
die Küche binseln – jetzt steht se frei -“
Ein Sachse ist immer dabei.

5.
Und sind wir in Asien, wo's  uns gefällt,
bestaunen China, 'ne fremde Welt -
Man erklärt uns: "Chinesen leben meist
von Reis und Eiern," da tönt es dreist:
"Die fressen wohl bloß das Gelbe vom Ei?" -
Ein Sachse ist immer dabei.

6.
Und sind wir in Indien, im Wunderland,
´s ist wie ein Märchen, noch nie gekannt -
Wir sehen die üppigste Vegetation,
exotische Vögel - da tönt es schon:
„Du Babba, goof mir een Babbagei“ -
Ein Sachse ist immer dabei.

7.
Und seh´n wir Ägypten, bewundern rings
die Pyramiden, die steinerne Sphinx –
wir steig’n auf Kamele – da sagt ER IHR:
„Na, du, als Gameeliendame hier,
du machst ja die gaanzen Gameele schei!“ (scheu) -
Ein Sachse ist immer dabei.
 
8.
Und fahr'n wir auf silberner See einher,
und die Sonne geht leuchtend unter im Meer.
Da tönt´s durch die Andacht: „Du Florian,
jetz geht unser Baulchen dorheeme in´n Gahn,
na, er hat ja ´ne Amme, ´s gibt geen Geschrei!“ -
Ein Sachse ist immer dabei.
 
9.
Und hören wir den Parsifal in Bayreuth,
und voller Ergriffenheit lauschen die Leut`.
Die Musik macht ´ne Pause - man atmet kaum -
der Parsifal kommt – da tönt´s durch den Raum:
„Da fehlt doch ä Bämmchen, es war'n doch drei!“ -
Ein Sachse ist immer dabei.
 
10.
Und stehst du auf hohem Berge da,
so ganz allein, dem Himmel so nah.
So weit entrückt dem menschlichen Lärm,
da tönt´s durch die Stille: „Wo is´n der Schärm?
Das gibt heut noch Reg'n bei der Hochstapelei“ -
Ein Sachse ist immer dabei.

11.
Und bist du gepilgert zum ewigen Rom,
voll Andacht stehst du vor´m Petersdom.
Und während du dort deine Seele labst,
da tönt´s schon: „Wann gommt´n der Bius, dor Babst?
Der geht doch spazier´n jetzt - der is doch frei“ -
Ein Sachse ist immer dabei.
 
12.
Und hab'n wir in Ammergau ´s Festspiel geseh´n,
und der "Christus" will grade nach Hause geh´n -
Man grüßt ihn schweigend - da tönt´s bereits:
„Herr Jeses, Herr Jesus, schon runter vom Graiz?
Was macht´n die Frau und die Bildschnitzerei?“
Ein Sachse ist immer dabei.
 
13.
Und fahr'n wir auch nur bis zum schönen Rhein,
betrachten die Burgen, preisen den Wein.
Wir bleiben vor´m Loreley-Felsen stehn -
da tönt´s schon: „Ich gann bloß den Felsen seh'n,
wo ist denn die Jungfrau, de Loreley?“
Ein Sachse ist immer dabei.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.