user_mobilelogo

Lustiges Echo
Ulkige Reimereien. Text und Melodie von Otto Reutter
Teich/Danner Nr. 390

1.
Überall sind jetzt die Leute – pleite –
Wo man hinhört, hat heut alles – Dalles –
„Lieber Freund, ich bin kaputt, putt, putt.“
„Ich bin auch ganz radikal – kahl – kahl – “
„Weißt du, daß ich pleite geh’? – „Geh!“ – Geh“!
„Hab’n sie Geld im Portemonnaie!“ – „Nee! – Nee!“
 
2.
Ganz Amerika muß trocken – hocken,
denn der Präsident mahnt leise – weise:
„Trinkt nicht immer hintenrum – Rum – Rum –
Schnaps macht Köpfe hohl und dumm – dumm – dumm.“
Doch ICH glaub’, mancher Kopf – jawohl, – wohl – wohl,
Ist auch ohne Alkohol – hohl – hohl.
 
3.
Mancher Strolch tut GERN sich fassen – lassen.
Sitzt er dann als streng Bewachter – lacht er,
findet himmlisch – märchenhaft – Haft – Haft,
fühlt sich dort, das klingt frivol – wohl – wohl,
wo er ohne Koten ist – ißt – ißt
und bis zur Bewährungsfrist – frißt – frißt.
 
4.
Heute klaut man Aut’mobile – viele –
Oft setzt sich in deinen „Wand’rer“ – ’n andrer –
Trittst mal aus, verschwind’t dein „Horch“ – horch– horch!
Gehst mal weg, ist auch dein Ford – fort – fort.
’gibt selbst manchen heutzutag’ – tag – tag,
der dein’n kleinen Hanomag – mag – mag.
 
5.
Doch nicht immer fängt man solche – Strolche.
Lieber Schupo, mußt mit Schuften – schuften,
Rennst oft hinterm Dieb einher – her – her!
Schließlich bist du ihm beinah – nah – nah,
glaubst du, daß du’n voller Hast – hast – hast,
Hast du ihn auch schon gefaßt – fast – fast.
 
6.
Manches Weibchen hat im Herzen – Schmerzen
sie ist jung und hat so’n ALTEN – kalten.
Drum schleicht sie ins Kabinett – nett – nett –
zu ’nem jungen Luftikus – Kuß – Kuß –
und nur, wenn es heißt: „Bezahl“ – Zahl' – Zahl'“
küßt sie auch den Herrn Gemahl – mal – man!
 
7.
Manche Maid tut erst sehr spröde – blöde,
sagt erst: „Nein, ich kann das Küssen – missen.
Fall’ auf Männer nicht hinein – nein; – nein!“
Dann sagt sie „Halleluja – ja – ja!“
und nach einem Jährchen schon – schon – schon –
hat die zierliche Person – so’n – Sohn!

8.
Manches Mädchen möcht' gefallen – allen.
Mädchen, die zu sehr gefallen – fallen.
Finden bald den Tugendpfad – fad – fad.
Und, wenn kurze Zeit verstrich – Strich – Strich
schau'n sie sich zum Gaudium – um – um
und sie sag'n zum Publikum: – „Kumm – kumm.“

9.
Bülow konnt' im Leben schmeicheln – streicheln
die Erinn'rung'n schrieb er schmollend – grollend.
Stellte manchen Großen bloß – bloß – bloß –
ging auf manchen schonungslos – los – bloß –
eine nahm er sehr aufs Korn – Korn – Korn,
der im Auge ihm ein Dorn – Doorn – Doorn!

10.
Äußerst schlank bis die Damen – kamen.
Vollschlank trag'n sie bald ihr Mieder – wieder.
Nicht mehr glatt wie'n Lineal – Aal – Aal
voller wogt ihr Busenmeer – mehr! – Mehr!
Und es hebt sich ihr Niveau – wo – wo?
Auch am hinteren Depot – po – po.

11.
In dem Reichstag Kommunisten – nisten,
und ganz rechts ist der Vermittler – Hitler.
's herrscht im Reichstag Harmonie – nie – nie.
Was man dafür reden hört – hört! – Hört! –
Mancher, der da'n Egoist – ist – ist,
spricht als großer Renommist – Mist – Mist!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.