user_mobilelogo

In dem Moment!
Original-Couplet, Text und Melodie von Otto Reutter
Teich/Danner Nr. 219


1.
Nur ein Moment –
man glaubt, da könnt’ man nichts erleben,
denn ein Moment ist gleich zu End'.
Und doch - sehr viel kann sich begeben,
zum Beispiel jetzt – in dem Moment.
In dem Moment – wo ich das kleine Lied hier singe,
geschehen hunderttausend Dinge,
die niemand ahnt – und niemand kennt
in dem Moment.
 
2.
In dem Moment –
da sagt im ersten Stock Frau Meier:
„Es ist ein Junge, Gott sei Dank!“
Im zweiten Stock ist Hochzeitsfeier –
im dritten Stock ist jemand krank.
In dem Moment – sind hundert auf die Welt gekommen,
sind hundert von der Welt genommen,
und hundert machen’s Testament
in dem Moment.

3.
In dem Moment –
da stiehlt ein Dieb – ein widerlicher,
vielleicht im Hause, wo ich wohn’, –
in dem Moment ist er noch sicher –
jetzt kommt der Wächter – hat ihn schon.
In dem Moment – da steht vom Frieden in den Blättern:
Jetzt setzt ein Setzer grad die Lettern,
daß irgendwo ein Krieg entbrennt
in dem Moment.

4.
In dem Moment –
es sitzt vielleicht im 5. Stocke
ein Dichterling, den niemand nennt.
Erwürgt in seiner Schillerlocke
und schreibt ein Werk, das niemand kennt.
In dem Moment – ruft mit pathetischer Gebärde
der Dichter: „Mir gehört die Erde!“
Und hat dabei nicht einen Cent
in dem Moment.

5.
In dem Moment –
kann grad' ein Bergwerk explodieren –
speit in Italien ein Vulkan –
in Rußland kann man Bomben schüren –
versinkt ein Schiff im Ozean.
In dem Moment – da fällt in Afrikas Gefilden
vielleicht ein Deutscher durch die Wilden,
der noch vorm End' die Heimat nennt
in dem Moment.

6.
In dem Moment –
da wird vielleicht ein Kind geboren,
das einst das größte Geisteslicht.
Zu welchem Ruhm es auserkoren,
die Eltern heut', sie ahnen's.
In dem Moment – da schaut vielleicht erstaunt und munter
ein Marsbewohner auf uns runter
mit einem Rieseninstrument –
in dem Moment.

7.
In dem Moment –
da schwelgt vielleicht ein Graf, ein feiner
auf seinem Schlosse schön und groß.
In dem Moment bricht untern einer
zusammen – der ist obdachlos.
In dem Moment – hört man vielleicht 'nen Herrscher toben:
„ICH bin der Herr!“ – NOCH ist er oben.
JETZT ist ein an’rer schon Regent
in dem Moment.

8.

 
3. In dem Moment –
da sagt in ihrer Kammer
ein armes Mütterlein gerührt:
„Ich stilllte meines Sohnes Jammer –
ich schickt’ ihm Geld, denn er studiert.“
In dem Moment – da brüllt der Sohn: „Hier ist noch offen –
die letzte Mark wird jetzt versoffen!“
Und unterm Tisch liegt der Student
in dem Moment.
 
4. In dem Moment –
da sitzt vielleicht der Rentier Lehmann
beim Dauerskat – die Zeit verrinnt.
Die Freunde sagen ihm: „Nun geh’ man!“
er aber bleibt noch – und gewinnt.
In dem Moment – da steht sein Weib, das holde Wesen
vielleicht zu Haus mit einem Besen
und denkt: ‚Wenn ich dich haben könnt’
in dem Moment.
 
5. In dem Moment –
da träumt ein Backfisch voller Freuden
von einem Fähnrich schmuck und fein.
Sie ruft im Traum: „Von dir zu scheiden,
fällt mir nicht mal im Träume ein.“
In dem Moment – da träumt auch er vom Schätzchen,
gibt ihr im Traum so manches Schmätzchen. –
Ein Glück, sie träumen sehr getrennt
in dem Moment.
 
6. In dem Moment –
da sitzt hier – ich sag’s ungelogen –
vielleicht ein Eh’mann, brav und schlicht.
Der wird vielleicht grad’ jetzt betrogen
und er lacht hier und ahnt es nicht.
In dem Moment – drängt grad’ ein and’rer sich dazwischen,
der Mann hier könnt’ ihn noch erwischen
in dem Moment
 
7. In dem Moment –
will sich ’ne Maid zur Ruhe legen. –
Das Zimmer hat kein Vis-à-vis.
und liegt zwei Treppen hoch, deswegen
schließt sie auch die Gardine nie.
In dem Moment – guckt von ’nem Hügel gegenüber
ein Jünglingmit dem Fernglas rüber
und denkt: ,Ach könnt’ ich, wie ich könnt’...´
in dem Moment
 
8.
In dem Moment –
da kommt grad ein Prozeß zur Reife,
denn unsre Erde, die sich dreht,
berührt vielleicht mit seinem Schweife
jetzt grade irgendein Komet.
In dem Moment – da ist vielleicht getreten worden
zum ersten Mal der Pol im Norden,
den noch kein Cook und Peary kennt
in dem Moment.

9.
In dem Moment –
da sagt vielleicht in ihrer Kammer
ein armes Mütterlein gerührt:
„Ich stillte meines Sohnes Jammer –
ich schickt' ihm Geld, denn er studiert.“
In dem Moment – da brüllt der Sohn: „Hier ist noch offen –
die letzte Mark wird jetzt versoffen.“ –
Und unterm Tisch liegt der Student.
In dem Moment.

11.
In dem Moment –
schläft Bethmann, unseres Reiches Hüter,
der Kanzler, sorglos und patent.
In dem Moment schreibt sein Gebieter
vielleicht sein Abzugs-Dokument.
In dem Moment – winkt auf der Straß' 'ne Maid voll Liebe
'nen alten Herrn – und der denkt trübe
„Wie schad', ihr fehlt das Temp'rament
in dem Moment.“

12.
In dem Moment –
da träumt ein Backfisch voller Freuden
von einem Fähnrich, schmuck und fein.
Sei ruft im Traum: „Von dir zu scheiden,
fällt mir nicht mal im Träume ein.“
In dem Moment – da träumt auch er von seinem Schätzchen,
gibt ihr im Traum so manches Schmätzchen –
Ein Glück – sie träumen sehr getrennt
in dem Moment.

13.
In dem Moment –
will sich 'ne Frau zur Ruh’ begeben –
Noch sieht sie jung und üppig aus,
ihr volles Haar verschwindet eben –
jetzt nimmt die dies und das heraus
In dem Moment – legt sie den Busen vor ihr Bette –
und jetzt die Waden und ich wette,
daß sie ihr eig’ner Mann nicht kennt
in dem Moment.

14.
In dem Moment –
da hält vielleicht in Lieb’ umschlungen
ein junger Bursch’ sein Mägdelein.
In dem Moment ist nichts gelungen,
in dem Moment sagt sie noch „Nein!“
In dem Moment – da ist vielleicht die Not am höchsten –
jetzt noch ein Kuß – und jetzt – beim nächsten,
ist ihre Willenskraft zu End’ ---
in dem Moment.

15.
In dem Moment –
da sitzt hier – ich sag's ungelogen –
vielleicht ein Eh'mann, brav und schlicht.
Der wird vielleicht jetzt gerad' betrogen
und er lacht hier – und ahnt es nicht.
In dem Moment – drängt gerad' ein andrer sich dazwischen –
der Mann hier könnt' ihn noch erwischen,
wenn er jetzt gleich nach Hause rennt
in dem Moment.

Anm.: Es erhöht den Effekt, wenn am Schluss der letzten Strophe ein alter Herr plötzlich aufsteht und eiligst den Saal verlässt.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.