Ick wundre mir über jarnischt mehr

Otto Reutter (1870 - 1931) Humorist

Twitter

Nehm'n Sie 'n Alten!

Nehm'n Sie 'n Alten!
Original-Vortrag. Text und Melodie von Otto Reutter
Teich/Danner Nr. 350

(Der Vortragende tritt als älterer, aber noch sehr rüstiger und flotter Herr auf.)

1.
Die Statistik zeigt`s dem Kenner
's gibt mehr Frauen als wie Männer
Darum rat ich allen Frau`n
Sich beizeiten umzuschau'n.
Aber,  bitte, sich begnügen!
's kann nicht jede `n Schönsten kriegen.
Schau'n sie nicht so wählerisch
Nur nach dem, der jung und frisch.
Nehm'n se 'n Alten, nehm se 'n Alten!
So 'nen alten, wohlbestallten,
So `n Beamten mit Pension -
Sehr begehrt ist die Person.
Nehm se 'n Alten, nehm se'n Alten,
Hab'n Se 'n  etwas aufgefrischt
Ist er besser oft wie'n Junger -
Und stets besser als wie nischt!

2.
Ist der Alte kein Adonis,
Wenn's man bloß 'ne Mannsperson is.
Drückte ihn auch Schönheit nie,
(alternativ: Ging die Schönheit auch perdu)
Um so mehr schaut man auf Sie!
Hat er auch vielleicht 'ne Glatze -
einer kriegt'se einer hat 'se -
Oder hat er 'n Doppelkinn,
Gut, dann greift man doppelt hin.
 Nehm'n se 'n Alten, nehm'n  se 'n Alten,
Kriegt er auch schon ein'ge Falten
Die sind bloß am Kopf zu seh'n -
`s andere ist vielleicht sehr schön.
Nehm'n se 'n Alten, nehm'n se 'n Alten,
Ist er auch schon dick und breit,
'n Jungen müssen sie erst füttern
und den hab'n se schon so "weit".
(Mit entsprechender Geste die weite Rundung andeutend)

3.
‘n Junger küßt zwar heiß und mächtig,
doch ein Alter küßt bedächtig.
Was ihm fehlt an Temp‘rament,
das ersetzt er - durch Talent.
Und wie schön, beim Küsseschenken
braucht sie nicht an Folgen denken,
denn, kommt in die Jahre er,
kommt sie nicht in Wochen mehr.
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Der versteht, gut hauszuhalten.
‘n Junger küßt voll Unbedacht
Oft und schnell- drum geb‘n Sie acht!
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Der geht wen‘ger aus sich raus,
Küßt nicht häufig, doch ’s dauert länger –
dadurch gleicht sich‘s wieder aus.

4.
‘n Junger läßt sich schwer bezwingen,
wenn Sie den Pantoffel schwingen.
‘n Alter wird gern drunter stehn,
um voll Demut aufzuseh‘n.
‘n Junger kauft sich selber Kleider,
‘n Alter kauft Ihn‘n Kleid beim Schneider.
Wenn Sie‘s anzieh‘n freut ‘s ihn sehr,
wenn Sie‘s auszieh‘n noch viel mehr.
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Der läßt schalten Sie und walten.
Durch ‘n Kuß schon wird er satt,
Denkt dann wunder, was er hat.
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Kommt dann mal ein Junger her,
gönnt er dem sogar den Braten
und begnügt sich am Dessert.

5.
Hab‘n Sie ‘n jungen Mann, dann schauen
oft zu dem auch andre Frauen.
Nach ‘nem Alten schau‘n sie nie
Der bleibt ganz und gar für Sie.
‘n Junger ist veränderlicher -
aber ‘n Alter, der ist sicher,
der küßt nur im eig‘nen Raum -
‘s langt ja auch für eine kaum.
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Der ist froh, wenn Sie ‘n behalten,
der bleibt treu in Ewigkeit,
beinah zu treu - mit der Zeit!
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Der küßt voller Liebesqual,
Denn er denkt bei jedem Kusse:
" 's ist vielleicht das letzte Mal!"

6.
Drum, könn‘n Sie kein‘n jünger‘n haben,
nehm‘n Sie sich ‘n alten Knaben.
Sind ja heut‘ verschied‘ne hier -
Und - - - wie wär‘ es denn mit mir?
Seh‘ hier zwar auch jüng‘re Leute -
(Resümmierend:) Was die könn‘n, kann ich noch heute,
liebte schon an manchem Ort.
Schreib‘n Se mal, ich komm‘ sofort.
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Bin doch noch ganz gut erhalten -
Graue Haare - sieht man gern -
Silbern ist ja jetzt modern.
Nehm‘n Se ‘n Alten, nehm‘n Se ‘n Alten!
Mädel, wenn du den begräbst,
Erbst du alles, jeden Falles - -
Aber nur - aber nur - aber nur, wenn du‘s erlebst.

(Es erhöht den Effekt, wenn jetzt ein junges, recht schickes Mädchen (es können auch mehrere sein) auf die Bühne stürzt und wenn der Alte mit ihr, resp. mit ihnen, nach der Melodie des Kehrreimes abtänzelt.)

++++++++++++++
alternativer Text der Schellackaufnahme

'n Junger läßt sich schwer bezwingen
Wenn sie den Pantoffel schwingen
'n Alter gibt ihnen `s Portemonnaie
Macht die Betten, kocht Kaffee.
'n junger küßt zwar heiß und mächtig
Doch 'n alter küßt bedächtig
Was ihm fehlt an Temperament
Das ersetzt er durch Talent.
Nehm se'n Alten, Nehm se'n Alten,
 Der ist stets gut auszuhalten
Der ist treu in Ewigkeit
Wird immer treuer mit der Zeit.
Nehm se'n Alten, Nehm se'n Alten,
Der geht weniger aus sich raus
Küßt nicht oft, doch dauerts länger
Dadurch gleicht's sich wieder aus.

Drum, könn' sie keinen jüngeren haben,
Nehm se sich nen alten Knaben
Gibt ja viele dort und hier
Und wie wär es denn mit mir?
Ich empfehl mich hier aufs Beste
Hab noch heut sehr schöne Reste
Grüß sie alle, nah und fern
Schreiben se mal, ich komme gern.
Nehm se'n Alten, Nehm se'n Alten,
Der ist froh wenn sie'n behalten
'n Junger küßt oft unbedacht
Heiß und schnell, drum geben se acht.
Nehm se'n Alten, Nehm se'n Alten,
Der küßt voller Liebesqual
Denn der denkt bei jedem Kusse
"Huch, ist vielleicht das letztemal."

Werbung

Tasse Kaffee

Es gefällt Ihnen die Otto-Reutter-Seite und Sie wollen sich bedanken?