Ick wundre mir über jarnischt mehr

Otto Reutter (1870 - 1931) Humorist

Twitter

Reutter im Film

Otto Reutter war neuen Medien sehr aufgeschlossen. So nutzte er schon früh die Möglichkeiten der Schallplatte.

Zu erwähnen sind die so genannten Tonbilder, Stummfilme, die mit einer Schallpatte mit Reutters Couplets hinterlegt waren. Der deutsche Filmpionier Oskar Messter hatte ein Verfahren entwickelt, nach dem die Schauspieler sozusagen "Playback" zur Platte agierten, später diese Platte mit dem Film synchron abgespielt wurde. Schon 1897 arbeitete Otto Reutter mit Messter zusammen, wie dieser Brief von Reutter an Messter beweisst:

Messter Brief 1897 1

Berlin, 27. Aug. 97

Allerliebster, allerbester
Hoch geschätzter Herr von Meßter:
Da es heut in dieser Stadt
Kolossal geregnet hat
Und ich keinen Schirm besitze,
Der vor’m Regen mich beschütze,
Da es leider mit dem Geld
Für die Droschke schlecht bestellt
(Denn das Geld für Taxameter
Hab ich erst drei Tage später)
Da ich ferner nur gedacht,
Dass des Regen’s böse Macht

Ihrem teuren Apparat
Schaden könnte in der That
Und ich hierauf – welch Verdruhs –
Für den Schaden haften muhs –
Da ich ferner – o Malheur –
Keinen ganzen Stiefel mehr
Und vom feuchten Elemente
Dito Füße kriegen könnte,
Also dahs ich heute Abend,
Eine heis’re Stimme habend,
Von des Volkes wilden Horden
Ausgepfiffen wär’ geworden –
Da auch heut die Garderobe –
(Weil ja heute keine Probe)
Zugeschlossen bis um acht –
Und ich leider unbedacht
Meinen Frack dort liehs – o Kummer,
Den ich heute für die Nummer,
Die ich Ihnen stellen sollte,
Extra anprobieren wollte –
Da ich dann auch weiterhin
Mir gedacht in meinem Sinn,
Dahs des Sonntags allemal
Ihr geschätztes Personal
Von der Woche Müh’ und Lasten
Pflegen würde, auszurasten –
Und dahs auch der Polizei
Unser Thun nicht einerlei,
Also dahs man uns im Nu
Für gestörte Sonntagsruh’
Ein paar Tage, sowie Nächte

In die Dunkelkammer brächte.
Da ich ferner nicht geglaubt,
Dass es Ihre Frau erlaubt,
Wenn Sie grad zur Mittagszeit,
Wo das Essen doch bereit,
Sich mit mir die Zeit vertreiben,
Statt bei Ihrem Weib zu bleiben,
Weil ich leider aber auch –
Wie es bei mir stets der Brauch,
Nach schlaflos verbrachter Nacht
Erst heut Mittag aufgewacht,
Als der Zeiger schon auf drei –
Und die Zeit schon längst vorbei,
Weil mir dies passiert, mein bester,
Allerliebster Herr von Meßter,
Deshalb – ich gesteh’s beklommen,
Konnt’ ich nicht zu Ihnen kommen.

Otto Reutter

(Dem begeisterten Reutter-Fan Herrn Naujeck aus Köthen sei für die Übertragung hier herzlich gedankt.)

  • 1897 Nächtliche Hotelszene , mit Otto Reutter, Robert Steidl und Henry Bender; Deutsche Mutoskop und Biograph
  • 1907 Tonbild Du bist doch sonst nicht so
  • 1907 Tonbild Es rächt sich alles auf der Welt
  • 1907 Tonbild Ich bin ein echter deutscher Patriot
  • 1907 Tonbild Ja, die Männer
  • 1907 Tonbild Mensch, was hast du nun davon
  • 1907 Serie der Bioskop "Onkel Kühn aus Neu-Ruppin": Das ist mir ganz egal
    Onkel Kühn aus Neu-Ruppin: Die Natur lässt sich nicht befehlen
    Onkel Kühn aus Neu-Ruppin: Nee sowas
  • 1908 Tonbild Friedenskonferenz
  • 1908 Tonbild zwei Filme mit dem Block-Couplet
  • 1908 Tonbild Hab Dank, mein teures Vaterland
  • 1908 Tonbild Der Riesenhut (Streit um Dame mit Hut im Kino. Reutter singt darauf ein Couplet. Sie verlässt das Kino.)
  • 1908 Tonbild Teures Vaterland
  • 1909 Tonbild Gib mir Deine - ich geb Dir meine
  • 1910 Tonbild Ach machen Sie das noch mal ; Bioscop
  • 1910 Tonbild Aenneken, Männeken; Bioscop
  • 1910 Tonbild Alles weg'n der Leut
  • 1910 Tonbild Denken Sie sich bloss mal an
  • 1910 Tonbild Gib Du mir Deine
  • 1910 Tonbild Mit dem Zippel, mit dem Zappel, mit dem Zeppelin
  • 1910 Tonbild Onkel Fritz aus Neu-Ruppin
  • 1910 Tonbild Streikkouplet
  • 1910 Tonbild Trink mer noch 'n Tröppchen
  • 1910 Tonbild Wo hast Du Dein Wehwehchen
  • 1912 Tonbild Ha, die Männer

    alt

  • 1911/12 drehte er seinen Stummfilm " Otto will Schauspieler werden" Produziert bei der Bioscope Länge 153 m und uraufgeführt am 13.1.1912. Weitere zwei Filme produzierte die Targa-Filmgesellschaft
Szene mit Otto Reutter (Mitte). Quelle: (Deutsches Filminstitut - DIF)
 
Die Targa Filmgesellschfat brachte dazu ein kleines gezeichnetes Heftchen heraus. (danke für diesen Fund, Rosi Goos)
 
Targa
  • Otto heiratet [1914] Serientitel: Otto Reutter-Serie. I uraufgeführt im Oktober 1914; Targa-Filmgesellschaft (Er entflieht einem Massen-Rendezvous in die Ehe mit einer Indianerin.)

Filmbild

  • Otto als Dienstmann [1914] Serientitel: Otto Reutter-Serie. II; Targa-Filmgesellschaft
  • Otto, der Kinostar und der Dackel [1915]
  • Otto hat Pech [1915]; Targa-Filmgesellschaft

Von diesen Filmen existieren leider keine Exemplare mehr, nur 3 Standphotos sind erhalten.


Standbild

Auch in der Zeit seiner Direktion des Palasttheaters am Zoo zwischen 1915 - 18 sollen kurze Filme produziert worden sein, die als Inhalt verschiedenen Situationen haben, welche Reutter auf dem Weg zum Theater passierten.

Des weiteren wirkte Otto Reutter auch in Statistenrollen verschiedener Filme mit, so etwa in einem Film über den Hauptmann von Köpenick. Im Film "Frühere Verhältnisse" von 1927, Regie Arthur Bergen, soll Reutter einen Theaterdirektor gespielt haben.



Otto Reutter selbst reimte zu folgenden Filmen:


Reutter im Kientopp


Hab einst die Nase sehr gerümpft
Als stolzer Humoriste
Hab auf den "Kientopp" oft geschimpft
Und auf die Flimmerkiste

Und jetzt - was ist mit mir nun passiert? -
Es schwindet jeder Einwand
Beim Kino bin ich engagiert
Und tingle auf der Leinwand

Kaum glaublich scheinst mir in der Tat! -
Was hab ich seit vier Wochen
Nicht alles vor dem Apparat
Erduldet und verbrochen!

Ich werd verprügelt windelweich,
Bin vom Gerüst gefallen -
Kriegt links und rechts `nen Backenstreich -
Ich hör ihn heut noch knallen.

Ich mußt mich mit zwei Negerlein
Als Vater produzieren,
Die Szene machte Müh und Pein
Ich mußt sie repetieren

Ich hab gelächelt, hab getobt -
War böse, war zufrieden
Ich war verheirat`, war verlobt,
War ledig und geschieden

Jedoch so oft gefilm ich bin -
Ich sag es ungelogen:
Ich ward von meiner Partnerin
in jedem Film betrogen.

Da sagt ich voller Herzenspein
Mit schlecht verhalt`nem Grolle:
"Muß ich den stehts betrogen sein?
Gebt mir ne bessre Rolle!"

So sprach zum Filmchef ich betrübt. -
Der sagt`- das war mir peinlich -
"Ein Film, worin die Maid Sie liebt,
Der wär zu unwahrscheinlich."

"So sei`s denn!" rief ich seufzend aus
Ich spielt die tollsten Chosen.
Ich trat im Weiberrocke heraus
Und kam in Unterhosen. -

Jawohl, in Unterhosen nur -
So lief ich mit Gezeter
Auf offner Straße voll Bravour
An hundert Kino-Meter.

Die Straße stand voll Menschen dann,
Die kam`n in wilden Horden
Und riefen "Kiekt mal Reutter an,
der ist verrückt geworden!"

Dann rief ich bös: " Nicht weiter gehts,
Ich leg die Arbeit nieder!"
Und war des Abends, fragt ich stehts:
"Sehn wir uns morgen wieder?"

Kinoplakat
Die unermüdliche Roswitha Goos fand bei YouTube diesen Film mit wenigen Sekunden Otto Reutter (?) im Varieté Wintergarten Berlin

 1927 spielte Reutter eine Rolle als Theaterdirektor im Film "Frühere Verhältnisse"

 

Werbung

Tasse Kaffee

Es gefällt Ihnen die Otto-Reutter-Seite und Sie wollen sich bedanken?