user_mobilelogo

Drum bin ich froh, dass ich ein Deutscher bin
Original-Couplet von Otto Reutter
Teich/Danner Nr. 223

1.
Ach, in ganz Deutschland mehren sich die Zeichen
der Nörgelei, was mir nicht gut gefällt.
Ich gebe zu – das Geld hab'n nur die Reichen,
und grad' die Armen hab'n sehr wenig Geld.
Ich gebe zu – schaut man nach andern Ländern,
da gibt's bei uns noch manches abzuändern.
Ich gebe zu, dass mancher fremde Staat
Mehr Freiheit lässt dem Wort und der Tat.
Und doch – und doch – komm' ich aus fernen Gauen
und kann – komm' ich zur deutschen Grenze hin –
als ersten Landsmann gleich 'nen Schutzmann schauen,
dann bin ich froh, dass ich ein Deutscher bin.

2.
Ich gebe zu – wir sind nicht sehr sympathisch
im ganzen Ausland – und das schmerzt mich sehr
ich gebe zu – der Zwist ward systematisch.
Italien selbst entfernt sich immer mehr.
Ich gebe zu – besonders bei den Briten,
da ist der Deutsche nicht sehr gut gelitten.
Ich gebe zu – 's herrscht wenig Einigkeit,
und auf uns Deutsche schaut man oft voll Neid.
Und doch – und doch – nicht jeder mag uns leiden –
grad' das beweist: im Deutschen steckt was drin –
denn, wer nichts ist, den wird man nicht beneiden –
drum bin ich froh, dass ich ein Deutscher in.

3.
Ich gebe zu – 's gibt nicht nur schöne Frauen
am Rhein und an der Spree und in dem Harz.
Auch 'ne Mulattin kann uns mal erbauen,
'ne Neg'rin, schwarz – ist auch mal was apart's.
Ich gebe zu – 'ne braune und 'ne gelbe,
die küsst man auch – man will nicht stets dasselbe. –
Ich gebe zu – in Spanien und Paris,
da küssen alle Mädchen extra-süß.
Und doch – und doch – wenn ich im Ausland reise
und treffe Abends 'ne Berlinerin –
„Na, Dickchen, ooch aus Preußen?“ sagt sie leise –
dann bin ich froh, dass ich ein Deutscher bin.

4.
Ich gebe zu – die neuen Steuern gaben
viel Böses Blut – man nörgelt ohne Ruh.
Ich gebe zu – der Staat will stets was haben,
er nimmt – ergibt nichts zu – das geb' ich zu.
Ich gebe zu – die Sozialisten wachse,
rot, schamrot wird's in Preußen, Baden, Sachsen.
Ich gebe zu – ich hätte selbst gelacht,
hätt' man die Erbschaftssteuer durchgebracht.
Und doch – und doch – jetzt freu' ich mich aufs Sterben –
lieg' ich erst mal vergnügt im Sarge drin,
weiß ich genau: jetzt lachen meine Erben –
dann bin ich froh, dass ich ein Deutscher bin.

5.
Ich gebe zu – 's wär manchmal gar nicht schade,
wenn man dem Militär mehr Freiheit ließ.
Ich gebe zu – 's ist oft zu viel Parade –
Parade kommt nicht her von Paradies
ich gebe zu – man könnt' aus den Kasernen
noch manches Wort und manchen Stoß entfernen;
ich gebe zu – so mancher Herr Sergeant
hat's Buch von „Knigges Umgang“ nie gekannt.
Und doch – und doch – seh' ich sie aufmarschieren,
so schneidig stramm – denk' ich in meinem Sinn:
solang' die da sind, kann uns nichts passieren –
dann bin ich froh, dass ich ein Deutscher bin.

6.
Ich gebe zu – wir haben gegenwärtig
noch mit der Luftfahrt einen schweren Stand.
Ich gebe zu – 's ist noch nicht alles fertig;
's ist noch zu neu, zu teuer, zu riskant.
Ich gebe zu – nicht wir allein probieren –
nein, auch das Ausland möchte konkurrieren.
Ich gebe zu – es währt noch manches Jahr,
bis wir die Luft erobert ganz und gar.
Und doch – und doch – wenn ich nach oben sehen
und „Zeppelin“ streicht durch die Wolken hin,
dann seh' ich: Deutschland ist noch auf der Höhe,
dann bin ich froh, dass ich ein Deutscher bin.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.