user_mobilelogo

Wie bei uns in Gardelegen

Ach, ich konnt es kaum erwarten,
Wieder in Berlin zu sein,
Wollt' von meinem Sommergarten
In den "Wintergarten" rein -
Und ich sah: 's ist allerwegen
Wie bei uns in Gardelegen.

Häuser, die zum Himmel ragen;
Neue Läden weit und breit.
Heut' Eröffnung - in acht Tagen
Folgt der Offenbarungseid -
Dann erst bringt's Geschäft den Segen,
Wie bei uns in Gardelegen.

Schupos schützen uns vor'm Laster -
Auf den Straßen Mensch an Mensch -
Buddelei - zeriss'ne Pflaster -
Und das Wetter - wetterwend'sch
Beinah' täglich etwas Regen,
Wie bei uns in Gardelegen.

Wohnungsmangel - ohne Schonung
Pfercht zusammen man die Leut.
Nur 'ne Heirat schafft 'ne Wohnung,
Manches Brautpaar zankt sich heut -
Sie dafür und er dagegen,
Wie bei uns in Gardelegen.

"Schlechte Zeiten!" - immer wieder
Hört man's jammern hier und da
Trotzdem Tanz - die neu'sten Lieder -
"Heidelberg" - "Valencia!"
Tönt's uns überall entgegen,
Wie bei uns in Gardelegen.

Und die Mädchen - immer schöner
Werden sie hier ebenfalls
Ihre Kleider - immer kleener -
Haare - knapp bis an den Hals -
Grund genug, sich aufzuregen,
Wie bei uns in Gardelegen.

Und die Männer? - sehr geschäftig -
"Alters-Abbau?" - jibt es nich! -
Jeder fühlt sich jung und kräftig -
Auch der Ält'ste möchte sich
Nicht zur alten Garde legen,
Wie bei uns in Gardelegen.

Nun die letzte meiner Glossen:
Hochbefriedigt konnt' ich seh'n:
Ein Uhr nachts wird zugeschlossen,
Muß die "Weltstadt" schlafen geh'n -
Jeder muß der Ruhe pflegen,
Wie bei uns in Gardelegen.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.