user_mobilelogo

`n bißchen Arbeit muss der Mensch doch haben!
Original-Vortrag. Text und Musik von Otto Reutter
Teich/Danner Nr. 358

1.
Im Paradies war Adam erst allei-ei-ne
er gähnt behaglich: "Was hier ist, ist mei-ei-ne."
da sagte Gott: "Der Mann ist zu zufrie-ie-den,
Das langweilt ihn - ihm sei ein Weib beschie-ie-den.
Dann kriegt er Streit um alle Gottesga-a-ben -
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben!

2.
Wie gut haben`s heut gewisse Aufsichtsrä-ä-te,
jüngst saßen sie beisammen noch abends spä-ä-te.
Sie sagten: Wir bekommen heut die Tantie-ie-men
Nun schaffen wir, sonst müssten wir uns schä-ä-men
worauf sie sich ins Weinlokal bega-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

3.
Erst hat 'ne Dame den „Kanal“ durchschwo-om-men,
dann ist ein zweiter schneller angeko-om-men.
Auch der ist überholt, 's wird immer kra-as-ser,
bald liegt die ganze Zukunft auf dem Wa-as-ser,
und jeder übt im eig'nen Wassergra-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

4.
Wer 'ne Revue schreibt, braucht sich nicht zu quä-ä-len,
die ganzen Tricks kann aus Paris er steh-eh-len.
Auch die Musik ist nachempfunden lei-ei-der,
den Stoff, den kurzen, liefert ihm der Schnei-ei-der,
er tritt nur raus, sich am Applaus zu la-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

5.
's gehn in Marienbad viel Leut' spazie-ie-ren,
sie hab'n ihr Fett und möchten's gern verlie-ie-ren.
Sie tun doch nichts, gehn langsam und verdro-os-sen,
bloß, wenn sie früh den Brunnen dort geno-os-sen,
dann regt sich was, – da fang'n sie an zu tra-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

6.
Zwei Strolche sah ich aus der Kneipe wa-an-ken,
„Ihr Tagediebe“, fing ich an zu za-an-ken.
Da lachten sie: „Wir stehl'n doch nicht bei Ta-a--ge,
da ruh'n wir aus bei festlichem Gela-a-ge,
und bloß des Nachts, da stehl'n wir wie die Ra-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

7.
Die Reichsbehörde rührt mich oft zu Trä-ä-nen,
in den Büros, da sitzen sie und gäh-äh-nen,
doch kürzlich gab's 'ne Arbeit von Bedeu-eu-tung:
ein Kreuzworträtsel fand'n sie in der Zei-ei-tung,
in dessen Lösung hab'n sie sich vergra-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

8.
Die Frauen werden oft phlegmatisch in der E-e-he,
will er sie küssen, sag`n sie: (Gähnend) „Es gesche-e-he."
Ihr macht`s dem Mann zu leicht, müsst mit ihm ri-in-gen!
Der Mann will stets aufs neu' die Frau bezwi-in-gen,
liebt nicht die Frau'n, die sich zu schnell erga-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

9.
Im Reichstag traf ich neulich viele Leu-eu-te.
Ich frug: „Womit beschäft'gen sie sich heu-eu-te?"
Mit Pinsel, Farben schien` sie was zu pla-a-nen.
Sie sagten: „Wir entwerfen neue Fah-ah-nen
für Preußen, Baden, Bayern und für Schwa-a-ben!"
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

10.
'nen Kommunistentag ich heute fra-a-gen:
„Was werd'n Sie morgen denn im Landtag sa-a-gen?“
„I“, sagte er, „da werd' ich gar nichts re-e-den,
sie seh'n, ich übe mich zu neuen Feh-eh-den, (das Schlagen markierend)
will dort die Ordnung etwas untergra-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

11.
`s gibt Frauen in Café's und Weinloka-a-len,
die sich dort pudernd, das Gesicht bema-a-len,
die vor den Gästen dort sich nicht genie-ie-ren.
Bald werden sie dort den Bubikopf frisie-ie-ren,
und sich die Haare aus dem Nacken scha-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

12.
Einst fuhr auf ewig man zur Grube nie-ie-der.
Heut` kehrt der Geist durch Spiritismus wie-ie-der.
Zur Abwechslung besucht man mal die Seiei-nen.
Warum soll`n wir nicht ab und zu erschei-ei-nen?
Wir hab`n ja nicht zu tun nach dem Begra-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

13.
Was heut' die Ärzte alles ausprobie-ie-ren!
bald werd'n sie ganze Menschen fabrizie-ie-ren.
Künstliche Menschen werd'n die neu'ste Mo-o-de;
doch ich lob` mir die frühere Metho-o-de.
Schafft wie bisher die Mädchen und die Kna-a-ben,
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

14.
Da capo:

Ich sing' hier oben meine neusten Sa-a-chen,
ob gut, ob schlecht – Sie unten können la-a-chen,
denn Sie tun nichts, Sie sitzen auf den Hä-än-den,
ich muss er schwitzen, meinen „Geist“ verschwe-en-den.
Drum danken jetzt für meine Geistesga-a-ben! (Das Applaudieren markierend)
denn `n bißchen Arbeit muss der Mensch doch ha-a-ben.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.