Ick wundre mir über jarnischt mehr

Otto Reutter (1870 - 1931) Humorist

Twitter

Zwanzig Jahre später

Zwanzig Jahre später
Original-Couplet. Text und Melodie von Otto Reutter
Teich/Danner Nr. 348


1.
’s war ein Jüngling ohne Bart,
das war jammerschade.
Drum kauft’ er vor langer Zeit
zehn Pfund Bartpomade.
Der Erfolg war wunderbar.
Alle Tage dreht er
und nun kam das erst Haar
zwanzig Jahre später.

2.
Mancher Wunderknirps im Film,
den ich mir betrachte,
ist drei Jahr lang sechse alt,
nach fünf Jahren achte,
nach zehn Jahren wird er bald
zwölf – und mißt zwei Meter
und dann wird er vierzehn alt
zwanzig Jahre später.

3.
Gibt's mal wo 'ne Schlägerei,
wenn sich zweie raufen,
eil'n die Menschen schnell herbei,
stehn in dichten Haufen.
Tausend Leute kommen ran,
schreien Mord und Zeter.
Schließlich kommt'n Schutzmann an
zwanzig Jahre später.

4.
Ein Verbrechern ward erwischt –
das war sein Verhängnis.
Die Familie gab's Geleit
ihm bis zum Gefängnis.
„So, nun geht nach Hause“ sprach
sanft der Missetäter.
„Bleib gesund, ich komme nach
zwanzig Jahre später.“

5.
Vor dem letzten Akte sprach
jemand im Theater:
„Nein, den Schluß wart’ ich nicht ab!“
Warum gehen tat er?
Auf dem Zettel, den er hielt
las der dumme Peter:
„Letzter Akt des Stückes spielt
zwanzig Jahre später.“

6.
Mein Freund Schulz, der manches mal
stotternd hat gesprochen,
sagte: „J-etzt m-ach ich 'ne Ku-r,
D-ie hi-ilft in z-wei Wochen.“
Ich stellt' mich dann bei ihm ein,
klopfte wie'n Verdrehter –
und dann sagt mein Freund: „H-erein“
zwanzig Jahre später.

7.
Jeder hat ein Luftschiff bald,
groß wird das Gewimmel.
Eh' der Mensch begraben wird,
ist er schon im Himmel.
Immer höher fliegt man dann
rastlos durch den Äther.
Wer raus fällt, kommt unten an
zwanzig Jahre später.

8.
Ein Frau sagt zu dem Mann:
„Sei doch treu mit künftig!
Bändle nicht mit andern an!“
Er sagt: „Sei vernünftig!
Schlag den Schmerz dir aus dem Sinn“,
lacht der Schwerenöter,
„sollst mal seh’n, wie treu ich bin
zwanzig Jahre später!“

9.
Willst du dir ein Mädchen frei’n,
das recht schlank und schick ist,
schau dir erst die Mutter an,
ob die nicht zu dick ist.
Die Figur von der Mama
wird dir zum Verräter: (mit entsprechender Andeutung)
so steht auch dein Weibchen da
zwanzig Jahre später.

10.
Gegen früher lebt man heut'
meistens viel geschwinder
darum kommen vor der Zeit
manchmal manche Kinder.
„Hochzeit kommt, wenn voll das Nest,“
denken manche Väter;
„das gibt ein Familienfest
zwanzig Jahre später.“

11.
Für die Ehe rüsten sich
uns’re Dam’n bezeiten,
rauchen, trag’n ’n Mannskostüm,
fahren, schwimmen, reiten,
fechten, boxen mit dem Mann,
stark wie Breitensträter,
bloß das Kochen lern’n sie dann
zwanzig Jahre später.

12.
’s hab’n zwei Mädchen jüngst gefreit,
eine nahm ’nen Jungen.
Wenn der kommt, fühlt sie sich gleich
ganz von ihm durchdrungen.
Doch die an’dre sagt voll Schmerz:
„Meiner liebt petéter
wenn der küßt, das spür' ich erst
zwanzig Jahre später.“

13.
John Bull und der gall'sche Hahn
können sich gut leiden,
doch, ihn an die Schulden mahn'n,
muss John Bull vermeiden.
Denn der gall'sche falsche Hahn
lacht – und leise kräht er:
„Du willst Geld? Da frag' mal an
zwanzig Jahre später.“

14.
Von den Mächtigen, die mit uns
streiten systematisch,
ist der Pole uns vor all'n
überaus sympathisch.
Immerfort macht ihr Skandal,
wie ein gift'ger Köter.
Wart, wir sprechen uns noch mal
zwanzig Jahre später!

15.
Wer sich heut' 'ne Wohnung sucht,
muss auf lange warten.
Mein Freund Krause ebenfalls
geht zu den Genarrten.
Wartet schon Jahr aus, Jahr ein,
endlich dann gerät er (auf die Erde zeigend)
in die letzte Wohnung rein
zwanzig Jahre später.

16.
Uns’re Post ist immer noch
riesig auf dem Posten.
Für das liebe Publikum
scheut sie keine Kosten.
Jeden Brief, den schickt sie prompt,
kaum ’ne Stunde geht er,
bloß ein wicht’ger Eilbrief kommt
zwanzig Jahre später.

17.
Ein Rentier von achtzig Jahr’n,
arm geworden ist er –
wartet auf die Aufwertung.
Da sagt der Minister:
„Sie zuerst krieg’n ihren Lohn,
Sie vom Glück verschmähter,
zwei Mark Zinsen krieg’n Sie schon
zwanzig Jahre später!“

18.
Meistens steh’n vor’m Polyphon
(Alternative Zeile: Manchmal sind im Publikum)
Sehr gescheite Leute,
lachen gleich bei jedem Witz,
ganz besonders heute.
Doch manchmal kommt ’n Dummer an,
keinen Spaß versteht er,
bei ’nem Witz, da lacht er dann
zwanzig Jahre später.

19.
Ja, es gibt gewisse Leut',
die sehr schwer kapieren,
und die erst nach zwanzig Jahr'n
endlich applaudieren.
Wenn das heute mir geschieht –
da gibt's kein Gezeter
dann sing' ich das nächste Lied
zwanzig Jahre später.

Werbung

Tasse Kaffee

Es gefällt Ihnen die Otto-Reutter-Seite und Sie wollen sich bedanken?