Ick wundre mir über jarnischt mehr

Otto Reutter (1870 - 1931) Humorist

Twitter

Schilder-Couplet

Schilder-Couplet
Original-Vortrag, Text und Melodie von Otto Reutter
Teich/Danner Nr. 286

1.
Wenn ich so manchmal durch die Straßen geh',
die Schilder an den Häusern mir beseh',
dann merk ich, Sie sind schadhaft rings umher,
die Schilder sind schon nicht zu schildern mehr.

2.
Hier fehlt ein Buchstab' – neben an ein Wort,
dort fiel ein. – Hier fiel ein Komma fort.
Hat man's entziffert, stimmt es gar nicht mehr,
denn was da drauf stand, stammt vom Frieden her.

3.
„Zigarren kistenweis“ stand vor 'nem Haus,
nach vieler Mühe holt' ich drei heraus.
Es hieß: „Sie zahl'n für dreie jetzt den Preis,
als wie Sie früher zahlten kistenweis'.“

4.
„Hier Möbelhandlung“ las ich voll Vertrau'n.
Kein Tisch, kein Stuhl, kein Bett war drin zu schau'n.
Fünf Bänke stand'n noch drin – ich war geäfft,
so wird ein Möbelhaus zum „Bank“geschäft.

5.
„Delikatessen, Hummern, Kaviar
Etcetera“ am Schild zu lesen war,
und der Besitzer, den ich später fand,
aß in der Küche für den Mittelstand.

6.
„Wollwaren“ las ich – „Strümpfe wundervoll.“
„Sie woll'n wohl Wolle?“ sagte der. „Jawohl.“
Da kam er in die Wolle. „Hab'n wir nich!“ –
Und ich macht' barfuß auf die Strümpfe mich.

7.
„Braut-Ausstattung“ hab' ich ein Schild geschaut –
ich sagt': „Ich möcht' zwölf Hemden für 'ne Braut.“
„Ein's könn'n Sie krieg'n nach Vorzeigung des Scheins,
und wenn das alle ist, gibt's wieder eins.“

8.
„Hier Obst und Südfrüchte“, auf 'nem Schild ich sah,
jedoch kein Apfel viel zur Erde dar.
'ne Börner war da, wo die Lampe glüht,
und Südfrucht ist 'ne Frucht, die man nicht sieht.

9.
„Frankfurter Würstchen“ las ich vor 'ner Tür,
die schmeckten eigentlich nicht ganz wie früh'r.
's kann trotzdem stimm'n, fiel mir beim Essen ein.
Warum kann nicht das Pferd aus Frankfurt sein?

10.
Vor einem Restaurant war ich genarrt,
da stand noch stolz drauf: „Speisen à la carte“.
Das stimmt – denn ohne Kart' servier'n die nicht,
bloß ich hab' trotz der Karte nichts gekriegt.

11.
Auf einem Schild lass ich, dass längst passé:
„Vergnügungsreisen – Ausland – auf der See –
zum Mittelmeer –“ da seufzt' ich tief und schwer:
„Wir hab'n mehr Mittel, als wie Mittelmeer.“

12.
„Hier Fleischerei“ das ich mit frohem Sinn,
doch in dem Fenster war'n nur Blumen drin.
Drum sucht' ich mir 'nen Blumenladen aus –
ich dachte, da gab's Fleisch – da flog ich raus.

13.
Vor einem Butterladen lass ich froh:
„'s gibt täglich frische Butter ihr en gros“.
„Engros-Geschäft“ steht draußen stolz und stramm,
und wenn du Glück hast, kriegst du dreißig Gramm.

14.
Auf einem Schild las ich: „Besohlanstalt,
ich sohle Stiefel billig, gut und bald,
man kann drauf warten“ lass ich vor dem Haus –
man kann auch warten – bloß man hält's nicht aus.

15.
„Fischhandlung“ las ich und ich ging hinein,
ein alter Hering schwamm dort ganz allein.
Es hieß: „Den krieg'n Sie nicht für schweres Geld,
der ist schon von vier Kunden vorgestellt.“

16.
„Getrag'ne Kleider“ lass ich blieb stehen,
den letzten Anzug hab' ich dort gesehn.
Der Rocker schlecht – die Hose war sehr nett,
Achtmal durchlocht, wie'n Straßenbahnbillet.

17.
„Echt Schweizerkäs'“ las ich und hab' gelacht,
ich wusst', der Mann, der hat ihn selbst gemacht.
Im Keller sitzt er, bot die Löcher ein.
Die kommt die Schweiz nun in den Keller rein?

18.
„'s gibt täglich frische Milch“ stand auf 'nem Schild.
Ich nahm 'nen Topf und dacht, er wird gefüllt.
„Sie wollen mich?“, sagte der Verkäufer grob,
„Bring'n Sie 'ne Kuh mit, aber keenen Topp!“

19.
„Hier Leiser – Schuhgeschäft“ lass ich als dann.
Ich ging hinein, man bot mir Seide an.
Ich sprach: „Ich möchte Schuhe zum Gebrauch.“
Da sagte der Verkäufer bloß: „Ich auch!“

20.
„hier Konfitür'n“ las vorm Geschäft ich heut',
zu der Verkäuf'rin ging ich hoch erfreut.
„Wir hab'n bloß leere Schachteln“, sagte Sie mir,
„Und wenn was kommt, das bisschen essen wir.“

21.
Vorm Bäckerladen viel ein Schild mir auf.
„'s gibt täglich frische Maulschell'n“ stand darauf.
Als ich nun zwei gefordert voll Vertrau'n,
hat mir der Becker eine rein gehau'n.

22.
So ist es heut – doch wird erst Frieden sein,
dann werd'n wir wieder sehr zufrieden sein,
dann häng'n wir wieder neue Schilder raus
und freu'n uns über jedes Schilderhaus.

Werbung

Tasse Kaffee

Es gefällt Ihnen die Otto-Reutter-Seite und Sie wollen sich bedanken?